Offsetdruck

Beim Offsetdruck wird das Druckbild nicht direkt auf das Papier gedruckt, sondern dies erfolgt indirekt über einen Zwischenträger. Daher wird hier auch von einem indirekten Flachdruckverfahren gesprochen. Der Offsetdruck funktioniert dabei einfach dargestellt wie folgt:

  • Das Druckbild wird vorab seitenrichtig und lesbar auf Druckplatten übertragen.
  • Die Platten werden in die Druckmaschine gespannt und übertragen das Druckbild seitenverkehrt mittels Farbe auf ein Gummituch, als Zwischenträger.
  • Vom Gummituch wird das eingefärbte Druckbild nun auf das Papier gedruckt, wo es dann wieder lesbar ist.

Der Offsetdruck teilt sich aufgrund zweier unterschiedlicher Arten von Druckmaschinen noch einmal in die beiden folgenden Druckverfahren auf:

  • Bogenoffsetdruck – der Druck erfolgt auf Druckbogen (dies kommt bei DruckDiscount24.de und der Häuser KG zum Einsatz)
  • Rollenoffsetdruck – der Druck erfolgt über Papierrollen

Wir verwenden im Offsetdruck ein 160er-Raster, das in Deutschland einmalig ist. Damit erreichen wir eine sehr hohe Druckqualität und fotorealistische Druckergebnisse, die sich vom branchenüblichen 70er- bis 80er-Raster positiv abheben. Beim Offsetdruck wird der Tonwert der Druckvorlage leicht verändert, wodurch dieser dann gedruckt etwas dunkler erscheint. Dieser sogenannte Tonwertzuwachs beträgt bei uns 14%.

Der Offsetdruck rentiert sich durch die hohen Einrichtungskosten und die Druckplatten aber erst bei mittleren und hohen Auflagen – i.d.R. ab ca. 250 Stück. Eine Alternative zum Offsetdruck, die gerade bei kleineren Auflagen sinnvoll ist, stellt der Digitaldruck dar, den wir ebenfalls einsetzen.

"Was ist der Unterschied zwischen Offsetdruck und Digitaldruck?" – dies erfahren Sie in unserer gleichnamigen FAQ.


<< zum Drucklexikon